• Français
  • Beauty

    Lipivir® – wenn es mal wieder in den Lippen kribbelt

    Lipivir

    Lipivir – Heute geht es im Blogpost um ein heikles Thema…Eigentlich ist es ja positiv, wenn es in den Lippen kribbelt. Vorausgesetzt es geht mit einem Kribbeln in der Bauchgegend einher, weil ein inniger Kuss mit dem Herzblatt bevorsteht. Anders sieht es aus, wenn das Kribbeln vom sogenannten Herpes simplex-Virus Typ 1 verursacht wird. Denn unbehandelt kommt es schon bald zu den „Fieberbläschen“, die sich an den Lippen abzeichnen. Nicht nur ein optisches Ärgernis, sondern manchmal auch ein schmerzhaftes. Kurz gesagt, Herpesbläschen nerven! Wir möchten Euch heute ein Produkt vorstellen, mit dem Ihr frühzeitig einwirken und die Bläschen vermeiden könnt – Lipivir®! Wir verraten Euch, was es mit dem Lippenherpes auf sich hat und wie die weltweit einzige Prophylaxe helfen kann.

    Lippenherpes – dieses Virus nervt seit „Ewigkeiten“

     

    Zunächst die gute Nachricht. Im Vergleich zu dem Virus, das uns seit fast zwei Jahren in Atem hält (und manchmal auch den Atem raubt) ist das Herpes simplex-Virus Typ 1 (HSV-1) relativ harmlos. Wohlgemerkt genau diese Form des Virus, denn es gibt viele unterschiedliche Herpes-Typen. Während zum Beispiel HSV-1 hauptsächlich für den bläschenartigen Ausschlag im Lippenbereich verantwortlich ist und über den Speichel übertragen wird, ist der sogenannte Genitalherpes vom HSV-2 bestimmt und auf sexuellem Wege übertragbar. Herpes Viren begleiten den Menschen seit Millionen von Jahren und haben sich dem Wirtskörper bestens angepasst. Einmal infiziert, „ruht“ das HSV-1 unbemerkt im Körper und richtet dort in der Regel auch keinen Schaden an. Die Viren machen es sich in den Ganglien bequem. Dabei handelt es sich um eine Anhäufung von Nervenzellkörpern im peripheren Nervensystem und warten dort auf einen möglichen „Einsatzbefehl“.

    Wie der Lippenherpes entsteht

    Wenn das Immunsystem geschwächt ist, werden die Herpes Typ 1 Viren aktiv und „erwachen“ aus dem Tiefschlaf. Sie wandern mit dem Blut zu den bevorzugten Stellen – den Lippen. Schon nach kurzer Zeit spürt die geschwächte Person dann das charakteristische Kribbeln in den Lippen. Man fährt unbewusst mit der Zunge über die Stelle oder berührt diese mit den Fingern. Im Besonderen dann, wenn ein leichter Juckreiz einsetzt. Schon bald zeichnen sich erste Bläschen ab, die mit der Zeit auch nässen können. Je nachdem, wie stark das Virus zuschlägt, kann der Ausschlag an den Lippen auch schmerzhaft sein. Unbehandelt braucht es eine längere Zeit, bis das Immunsystem schliesslich die Oberhand gewinnt. In schweren Fällen sollte der Arzt aufgesucht werden, der dann medikamentös für Abhilfe sorgt. Doch ist es besser, es erst gar nicht zu einem massiven Ausbruch kommen zu lassen. Genau hier setzt Lipivir® an.

     

    Lipivir® – verhindert Fieberbläschen bevor sie ausbrechen

    Wir hatten bereits erwähnt, dass das Herpesvirus HSV-1 im Nervengewebe der Ganglien (Nervenknoten) sitzt und dort ruht. Von dort sendet es Scout-Viruspartikel aus, um den Zustand der Lippenzellen zu untersuchen. Nehmen wir im Fallbeispiel an, dass Du an einer Erkältung leidest und Dein Immunsystem geschwächt ist. Bei diesen für das Virus günstigen Bedingungen senden die Scout-Virus-Partikel Signale an das Herpesvirus im Nervengewebe. Der Angriff startet. Stell Dir nun vor, dass diese Informationskette ähnlich einer analogen Telefonleitung gekappt würde. Denn genauso wirkt Lipivir® Das Herpesgel unterbricht die virale Signalisierung. Das bedeutet, einzelne Viruspartikel können die grosse „Armee“ im Gangliengewebe nicht informieren. Da kein Virus-Nachschub erfolgt, verpufft der Angriff und ein Herpesbläschenausbruch wird vermieden. Einfach gesagt, baut Lipivir® eine innere Barriere gegen die viralen Signale auf, die Fieberbläschen verursachen.

     

    Anwendung und Verträglichkeit von Lipivir®

    Wenn Du weisst, dass Du zu Lippenbläschen neigst, dann reagiere frühzeitig. Neben einer Erkältung kann auch Stress der Auslöser für die Fieberbläschen sein. Trage zweimal täglich im Rahmen deiner Beauty-Routine einen stecknadelgrossen Tropfen lipivir®-Gel auf dem Lippenrand auf. Bereits nach kurzer Einwirkzeit von 1 Minute kannst Du optional mit einem Feuchtigkeitsstick nachbehandeln. Lipivir® hat keine bekannten Nebenwirkungen, da PEGs als unbedenklich gelten und als Medizinprodukt zugelassen sind. Bei PEGs handelt es sich um eine geschützte und von der Devirex AG patentierte Mischung aus Polyethylenglykolen. Die Wirkung des innovativen Gels wurde in klinischen Studien nachgewiesen. Dabei kam es zu keinen Tierversuchen, zudem ist das Lipivir®-Gel vegan.

     

    Beuge ab jetzt den Fieberbläschen effektiv vor und wende rechtzeitig das Lipivir®-Gel an.

    You Might Also Like

    No Comments

    Leave a Reply